Wären die heutigen Studierenden 1933 alle Nazis gewesen?

Wann
Wo
Passau

Aus der Facebook-Veranstaltung:

Wären die heutigen Studierenden 1933 alle Nazis gewesen? - Zu autoritären Tendenzen unter Studierenden

Studierende waren in der deutschen Geschichte bis 1945 überwiegend nationalistisch eingestellt. In den 1920er Jahren standen sie ebenso wie die Hochschullehrerschaft weit rechts. Ein Teil der studentischen Verbindungen vertraten völkische Orientierungen und unterstützten den Nationalsozialismus. Auch in der jungen Bundesrepublik bestand verbreitet eine antidemokratische Haltung. Dies änderte sich erst in den 1960er Jahren. Seitdem und über Jahrzehnte waren relevante Gruppen unter den Studierenden radikaldemokratisch und links. Aber eine relevante Strömung hat sich kontinuierlich auch rechtsradikal und antidemokratisch orientiert. Seit den 1990er Jahren versucht eine sich erneuernde und modernisiere Rechte mit Neorassismus und autoritärem Populismus unter den Studierenden Fuß zu fassen. Diese werden als zukünftige Verwantwortungsträger für wichtig gehalten, um eine Politik gegen die vermeintlich korrupte und gierige herrschende politische Klasse zu machen und Deutschland neu auszurichten. Wo stehen die
Studierenden und die Universitäten heute?

------------------------------------------------------------------------------------------

„Sie wollen wieder schießen dürfen – Autoritäre Zuspitzung und das Erstarken der „Neuen Rechten“

Ziel der Vortragsreihe soll sein sich kritisch mit den Gründen für das Erstarken neu-rechter und autoritärer Strömungen europaweit zu beschäftigen. Mit der zunehmenden Präsenz neu-rechter und fundamentalistisch-christlicher Strömungen in der Öffentlichkeit, wie der „Identitären Bewegung“ oder dem „Marsch für das Leben“, aber auch dem Einzug der AfD in den Bundestag, zeigt sich eine neue Akzeptanz rassistischer und sexistischer Positionen in der Gesellschaft. Aus diesem Grund möchten wir uns im Rahmen dieser Vortragsreihe mit den gesellschaftlichen Hintergründen dieser Entwicklungen auseinandersetzen und emanzipatorische Perspektiven Entwickeln.

Wir freuen uns auf inhaltlich spannende Vorträge und Diskussionen!

POINT (13.431947 48.566736)